ZurückZurückZurück

Stadtteilentwicklung, Sursee

Studienauftrag 1. Rang
Ort: Hofstetterfeld, Baufelder 10/11, Sursee
Auftraggeber: AXA Investment Managers Schweiz AG, Zürich; Frutiger AG, Generalunternehmung, Thun
Nutzung: 128 Wohnungen mit Einstellhallen
Planungspartner: Müller lllien Landschaftsarchitekten, Zürich
Realisierung: 2013 bis 2015

Stadtteilentwicklung, Sursee

Die Überbauung liegt am Fusse eines Moränenhügels am Übergang zum weitläufigen Hofstetterfeld mitten in einer bewirtschafteten Kulturlandschaft. Damit diese charakteristische Kulturlandschaft spürbar bleibt, werden die Zeilenpaare wie Inseln in die Kulturlandschaft gesetzt. Durch die Gruppierung der Zeilen zu Paaren erhält jede Insel eine orientierungsunterstützende Identität, und es entstehen so zwei unterschiedliche Aussenraumqualitäten: der heutige Hangverlauf der bestehende parkartigen Kulturlandschaft wird weitgehend belassen. Auf der anderen Seite entsteht neu eine terrassierte, helle Gartenlandschaft, welche durch unterschiedlichste Blumen und Pflanzenfelder gegliedert ist. Dieser Garten soll die Basis für Begegnungen und für den Aufenthalt darstellen und knüpft in seiner Funktion als gemeinschaftlicher Aussenraum in der vorgeschlagenen Form an den ursprünglichen Gedanken einer Gartenstadt an.

Die verschiedenartigen Qualitäten der Aussenräume werden in den Wohnungen erlebbar gemacht, indem die Wohn- und Essräume als zusammenhängende Raumsequenzen und als «Durchwohnen» konzipiert sind. Zudem erlauben die raumhohen Fenster den Bewohnern aus der Tiefe des Raums in die Landschaft oder in den Garten zu blicken. Halbprivate und private Räumen werden in den Wohnungen zu Gruppen zusammengefasst. In den meisten Wohnungen kann der Wohnraum wahlweise mit einem Schaltzimmer erweitert werden.

> Pressebericht

Stadtteilentwicklung, Sursee
to top