ZurückZurückZurück

Dorfentwicklung Glasi-Areal, Wauwil

Studienauftrag 1. Rang
Ort: Glasi-Areal, Weiermatt, Wauwil
Auftraggeber: Gemeinde Wauwil
Vetroreal AG, St. Prex
Stadtbauentwicklungs AG, Uster
Jahr: 2009
Nutzung: 320 Wohneinheiten, Gewerbe 3422 m²
Planungspartner:
Balliana Schuber Landschaftsarchitekten, Zürich; Büro für Stadtfragen, Luzern; Ernst Basler+Partner AG, Zürich; Ragonesi Strobel & Partner AG, Luzern

Dorfentwicklung Glasi-Areal, Wauwil

Das Glasi-Areal in Wauwil umfasst die Grundstücksfläche von fast 40‘000 m², welches in beabsichtigten fünf Realisierungsetappen von einer Industrie- in eine Wohnzone umgenutzt wird. Das Projekt interpretiert die gestellte bauliche Entwicklungsaufgabe auf dem Areal der ehemaligen Glasi auch als Dorfreparatur. Schlüsselthemen wie Dorfmitte, Wohnen am Moos, Aussicht und Einsicht, Identifikation liegen dem vorliegenden Konzeptansatz zugrunde. Im Norden des Areals bilden die Neubauten eine zweite Bebauungsreihe entlang der Dorfstrasse und markieren eine neue Hangkante. Das historische Strassendorf Wauwil erfährt dadurch eine räumliche Erweiterung. Eingebunden in den baulichen Bestand entsteht eine terrassenartige, direkt von der Hauptstrasse erschlossene Dorfmitte.

Die grosszügigen Freiräume entlang der Dorfstrasse und im Bereich des Bahnhofs verbinden die neuen Siedlungsräume mit der bestehenden Dorfstruktur und deren landwirtschaftlichen Umgebung. Auf dem südlichen Teil des Areals entsteht eine zusammenhängende Siedlung, die sich bis über die Unterdorfstrasse hinaus ausdehnt. Die gewählte Bebauungsstruktur ist ein architektonisch eigenständiges Ensemble bestehend aus mehreren offenen Hofbebauungen, die zusammen einen markanten, stellenweise jedoch durchlässigen Hangabschluss gegenüber den Gleisen und der Landschaft bilden.

Dorfentwicklung Glasi-Areal, Wauwil
to top