ZurückZurückZurück

Überbauung Wettsteinpark, Luzern

Planungswettbewerb, 2. Rang
Ort: Brambergstrasse, Luzern
Auftraggeber: Baudirektion der Stadt Luzern
Jahr: 2007
Grösse: 29 Wohneinheiten, Einstellhalle
Zusammenarbeit: Feldmann Immobilien AG, Muri; Fahrni Landschaftsarchitekten, Luzern

Überbauung Wettsteinpark, Luzern

Die heutige Situation der Stadtgärtnerei ist durch eine Abfolge von terrassenförmig angeordneten Umgebungsmauern gekennzeichnet. Das Projekt nimmt diese Thematik auf und gliedert das Baufeld durch eine Abfolge von steinernen Mauern. Diese definieren den Garten der Villa Friedheim und vermitteln zwischen Villa und bestehendem Park. Auf den Mauern sitzen die Neubauten. Dazwischen entwickelt sich eine differenziert gestaltete Erschliessungslandschaft. Präzise führt diese das gegebene Wegsystem fort und erweitert so die Parkanlage.

Am höchsten Punkt des Parks thront die Villa Friedheim. Bei den Neubauten wird grundsätzlich zwischen zwei Gebäudetypen unterschieden - den Glashäusern und den Punktbauten. Die beiden Punktbauten flankieren die Villa Friedheim und verweben durch ihre Form und Kubatur die Quartiersstruktur mit dem nördlichen Rand der neuen Parkanlage. Im südlichen Teil des Baugebiets, am Standort der heutigen Gärtnerei, liegen die Glashäuser. Diese transformieren den Typus des Gewächshauscharakters in eine bewohnbare Struktur. Sorgfältig abgestuft fügen sie sich harmonisch in die Typografie und das Mauersystem ein und ermöglichen von jeder Einheit aus den Blick in den Park und ins Reusstal. Steinerne Mauern und filigrane Glaskörper schaffen ein unverwechselbares Unikat. Es entstehen bewohnbare Gewächshäuser am Ort der ehemaligen Stadtgärtnerei.

Überbauung Wettsteinpark, Luzern
to top