ZurückZurückZurück

Obwaldner Kantonalbank, Sarnen

Öffentlicher Projektwettbewerb 3. Rang, 2. Preis
Ort: Bahnhofstrasse, Sarnen
Auftraggeber: Obwaldner Kantonalbank, Sarnen
Jahr: 2007
Grösse: Bürofläche 3 400 m², Parking 2 900 m², Wohnfläche 1 000 m²
Zusammenarbeit: Stöckli Architektur AG, Sarnen; Fahrni Landschaftsarchitekten GmbH, Luzern

Obwaldner Kantonalbank, Sarnen

Das Projekt beabsichtigt, dem bestehenden innovativen Hauptgebäude der Bank die ursprüngliche Wirkung als Gesicht der OKB zurück zu geben und die Präsenz der Bank an der Hauptstrasse zu stärken. Als Ergänzung dazu schlagen wir einen zweigeschossigen Anbau vor, der auf der Südseite präzise an den Hauptbau andockt, das Gesicht der Bank zur Brünigstrasse kompositorisch komplettiert, und sich danach durch den Garten bis hin zur Grossgasse ausdehnt.

Die Betondeckenstruktur des bestehenden Bankhauptgebäudes inspirierte uns zum Netzmuster der Bankerweiterung. Ergänzend zu der orthogonalen Hauptachsen der Bank und der Fassadenflucht unseres Anbaus komponierten wir ein Rhombusmuster, welches die Grundstruktur der Volumeneinschnitte und der neuen Gebäudeflügel formt. Die Einschnitte garantieren eine optimale Belichtungssituation für die Arbeitsplätze. Analog zum Bild der Häuser und Zwischenräumen in den Gassen der Dorfstruktur staffeln sich die Gebäudeflügel des Anbaus in die Tiefe. Dabei entstehen Fassadenlängen, welche sich in die Massstäblichkeit der umliegenden Bauten einpassen. Der Eindruck wird durch die unterschiedlich hohen Dachausbildungen noch verstärkt. Mit zunehmender Distanz von der Strasse soll sich das Gebäude mit dem Garten verbinden. An der Südostecke des Grundstücks setzen wir in der Form eines viergeschossigen Wohn- und Gewerbebaus einen Eckstein, der die Kette der grundstückbegrenzenden Hauptbauten abschliesst.

Obwaldner Kantonalbank, Sarnen
to top