ZurückZurückZurück

Erweiterung Forschungszentrum Limnion, Kastanienbaum

Studienauftrag 2. Rang
Ort: Seestrasse 79, Kastanienbaum LU

Erweiterung Forschungszentrum Limnion, Kastanienbaum

Seit der Gründung des «Hydrobiologischen Laboratoriums» 1916, hat sich der Forschungsstandort am südlichen Seeufer der Horwer Halbinsel vom kleinen beschaulichen Labor zum Kompetenzzentrum für Ökologie, Evolution und Biochemie entwickelt und an internationaler Bedeutung gewonnen. Die Entwurfsabsicht für den Neubau findet ihre Inspiration im Spannungsfeld zwischen der landschaftlich empfindlichen wie auch exponierten Lage und der logischen, effizienten und reduzierten Struktur des Forschungsstandortes.

Der für den Neubau vorgesehene Perimeter befindet sich an erhöhter Lage auf dem obersten Niveau des Bestandesbaus ohne direkten Anschluss an die Seestrasse. In seiner präzisen ortsbaulichen Setzung an der Nahtstelle von Campus und Landschaft gliedert er sich einerseits in seiner Orthogonalität und strukturellen Organisation in den Bestand ein, andererseits tritt er mit seiner Volumetrie in den Dialog mit der ortstypischen Baukultur und positioniert sich als landschaftsorientierte, dreigeschossiger Punktbau selbstbewusst an erhöhter Lage hinter dem bestehenden Erweiterungsbau «Castanetas». Mit dem neuen Volumen bilden die drei Gebäude ein stimmiges Ensemble, welches den Forschungsstandort in seiner repräsentativen Funktion auf eine subtile Art und Weise stärkt und auszeichnet. Ganz bewusst wird auf eine architektonische Fortsetzung der terrassierten Bauweise verzichtet. Der Neubau zeichnet sich landschaftlich durch einen möglichst kleinen Fussabdruck und eine optimale topographische Einpassung in die bestehende Hügellandschaft aus. Dieser auf ein Minimum reduzierter bauliche Eingriff in die Landschaft ist primär durch die Unterbauung des bestehenden Platzes aber auch durch Verteilung der Nutzflächen auf drei Geschosse möglich. Zwischen den drei Gebäuden spannt sich weiterhin ein funktional genutzter Platz auf. Der rückwertige Hang bleibt bis auf das Einfügen einiger Obstbaumreihen unberührt.

Erweiterung Forschungszentrum Limnion, Kastanienbaum
to top